Insolvenzsoftware-Statistik
Datenübermittlung mit InsoStatistik

Zum 1.1.2013 trat das Insolvenzstatistikgesetz in Kraft. Hierzu müssen dem Statistischen Bundesamt bzw. den Landesämtern, Verfahrens-Informationen zur Verfügung gestellt werden. Die Daten können per Formular oder via Datenübertragung über das Internet versendet werden.

Die Datenübermittlung in InsoDaten wird mittels drei definierten Datenlieferungen (VB, RB und X) realisiert, die vom Verwalter direkt an das Statistische Bundesamt in Wiesbaden übertragen werden. Die Daten werden von Wiesbaden aus an die Statistischen Landesämter weiter verteilt.

Für die Übermittlung der Daten über das Internet muss eine Zugangskennung beim Statistischen Bundesamt für den zentralen Dateneingang über den nach­fol­gen­den Link angefordert werden:

https://core.estatistik.de/core/?action=show_register_form

Die Zugangsdaten werden Ihnen anschließend per Post zugestellt.

Die Statistikmeldungen beziehen soweit wie möglich bereits vorhandene Verfahrensdaten aus InsoDaten. Alle für die Meldungen notwendigen Daten können nach der Übernahme bearbeitet bzw. ergänzt werden.

Vor der Übertragung können die Eingabedaten für die jeweilige Statistikmeldung validiert werden. Nach erfolgreicher Übertragung kann das Übermittlungsprotokoll eingesehen, gedruckt und in die Akte übernommen werden. Alle Übermittlungen werden im Modul InsoStatistik archiviert.